Overview

Sportstudiengang: Sportrecht


Studientyp: Masterlehrgang – Berufsbegleitend/Fernstudium


Studienumfang:

  1. 90ECTS – 4 Semster – Master of Legal Studies
  2. 90ECTS – 4 Semester – Master of Laws in Sportrecht
  3. 120 ECTS – 5 Semester – Master of Business Administration

Studienabschluss:

  1. Master of Legal Studies (MLS)
  2. Master of Laws in Sportrecht (LL.M)
  3. Master of Business Administration (MBA)

Kosten:

  1. Master of Legal Studies – 11.900€
  2. Master of Laws in Sportrecht – 11.900€
  3. Master of Business Administration – 15.900€

Zulassungsvoraussetzung für das Studium:

  • Master of Legal Studies

    (1) a) Ein abgeschlossenes österreichisches oder gleichwertiges ausländisches Hochschulstudium (mindestens Bachelorniveau, 180 ECTS-Punkte)
    oder
    b) allgemeine Universitätsreife und mindestens eine 4-jährige studienrelevante Berufserfahrung in adäquater Position. Aus- und Weiterbildungszeiten können eingerechnet werden oder
    c) bei fehlender allgemeiner Universitätsreife das Vorliegen einer mindestens 8-jährigen studienrelevanten Berufserfahrung in adäquater Position.
    (2) Erfolgreiche Absolvierung des Aufnahmeverfahrens.
    (3) Nachweis von entsprechenden Deutsch- und Englischkenntnissen.

  • Master of Laws in Sportrecht

    (1) ein abgeschlossenes österreichisches oder gleichwertiges ausländisches Hochschulstudium (mindestens Bachelor) der Rechtswissenschaften, der Wirtschaftswissenschaften (zB. BWL, IBWL, VWL, HW, Wipäd), der Politikwissenschaften
    oder
    (2) gleichwertige Studienleistungen im Umfang von mindestens 180 ECTS (z.B. im Rahmen eines Diplomstudiums). Falls Hochschulzeugnisse vorgelegt werden, in denen noch keine ECTS-Punkte ausgewiesen sind, ist ein Nachweis der jeweiligen Hochschule zu erbringen, welchem ECTS-Umfang die vorgelegten Zeugnisse entsprechen;
    oder
    (3) ein anderes erfolgreich abgeschlossenes österreichisches oder gleichwertiges ausländisches Hochschulstudium (mindestens Bachelor) mit einer substantiellen rechtswissenschaftlichen Ausbildung
    oder
    (4) ein anderes erfolgreich abgeschlossenes österreichisches oder gleichwertiges ausländisches Hochschulstudium (mindestens Bachelor) mit einem zusätzlichenpostgradualen Abschluss des Zertifikats „Grundlagen des österreichischen undeuropäischen Rechts“ oder des Universitätslehrgangs „Master of Legal Studies, MLS“der Donau-Universität Krems oder einer gleichwertigen Zusatzausbildung
    und
    (5) ein erfolgreiches Aufnahmegespräch mit der Lehrgangsleiterin oder dem Lehrgangsleiter.


Schwerpunkte im Studium:

Die globale Bedeutung des Sports nimmt nicht nur in gesundheitspolitischer, sondern auch wirtschaftlicher, sozialer und letztlich auch rechtlicher Hinsicht eine wachsende Bedeutung ein. Die Professionalisierung der Sportvereine und zunehmende Verrechtlichung des Sports verlangt nach Personen, die über tiefergehende juristische Kompetenzen im Sportrecht verfügen. Auch immer mehr Rechtsanwaltskanzleien entdecken diese Querschnittsmaterie zwischen privatem und öffentlichem Recht als neues Spezialgebiet. Zahlreiche wissenschaftliche und praxisbezogene Publikationen widmen sich auf nationaler und internationaler Ebene seit Jahren diesem Thema. Obwohl Sportrecht bislang kein eigenes juristisches Fach bildet, nimmt der Rechtsstoff an österreichischen und ausländischen Universitäten eine immer stärker werdende Bedeutung ein. So findet Sportrecht zwar in manchen rechtlichen Grundstudien Berücksichtigung, doch fehlt es bislang an einer kompakten Weiter- bildung in Österreich. Diese Lücke wird nun durch die beiden Universitätslehrgänge Sportrecht (sowohl für NichtjuristInnen als auch für JuristInnen) am Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration geschlossen.


Berufsfeld:

  • Juristen/innen;
  • Rechtsanwälte/innen;
  • Sportwissenschafter/innen;
  • Personen, die für Vereine und Verbände im Profi- und Amateurbereich arbeiten;
  • Personen, die mit Sportler/innen arbeiten und diese beraten;
  • Personen aus dem Sportmanagement, Eventmanagement, der Sportbranche allgemein, aus der Wirtschaft und von spezifischen Unternehmen; SportjournalistInnen;
  • Personen, die sich für ihre berufliche Laufbahn auf Sportrecht spezialisieren wollen;